Monochord

Aus der Historie
Das Monochord (=Einsaiter) war ursprünglich ein mit einer Saite bespannter viereckiger Kasten, auf dem ein verschiebbarer Keil aufgebracht war. Pythagoras untersuchte damit in der Antike Zusammenhänge der musikalischen Harmonik. Der Legende nach entdeckte er in einer Schmiede den unterschiedlichen Klang verschieden langer Eisenstäbe im Vergleich zueinander.

Auf dem mit der Saite bespannten Kasten fand er heraus, dass bei Unterteilung der Saite nach ganzzahligen Teilungsverhältnissen harmonisch klingende Tonabstände zu hören waren. Aus diesen Erkenntnissen heraus entstand die Theorie der Konsonanz.

Mit „Konsonanz“ bezeichnet man in der Musik einen Wohlklang, d.h. Intervalle und Akkorde werden als in sich ruhend und nicht auflösungsbedürftig empfunden.

Teilungsverhältnisse
Werden zwei gleich gestimmte Saiten eines Monochords nacheinander angespielt, erklingen beide in der gleichen Tonhöhe. Dieses Intervall ist die Prime. Im Vergleich der Saitenlänge mit der Tonhöhe ergibt sich ein Saiten- und Frequenzverhältnis von 1:1.

Schiebt man nun den Keil unter die 2. Saite und zupft links und rechts davon an, klingen die Abschnitte unterschiedlich zur 1. Saite (Grundton). Je nach Auflagepunkt reicht das Empfinden von disharmonisch bis harmonisch.

Werden die Auflagepunkte so gewählt, dass sich ganzzahlige Teilungsverhältnisse ergeben, erhält man eine Reihe von harmonischen Tönen, die der natürlichen Folge in der Obertonreihe entspricht, also Oktave, Quinte, Quarte usw., immer in Relation zum Grundton.

Die zweite Saite genau in der Mitte unterteilt, ergibt im Vergleich zum Grundton die Oktave. Die Saitenlänge hat sich halbiert, die Tonhöhe (= Frequenz) schwingt doppelt so schnell. Hier ist das Verhältnis nun 1:2

Teilungsverhältnise

 

 

 

Teilt man die Saite in 3 gedachte Teile und schiebt den Keil auf das erste Drittel erhält man im Vergleich zum Grundton die Quinte und ein Verhältnis von 2:3.

Bei einer Viertelung der Saite (Keil auf das erste Viertel): Quarte, das Verhältnis lautet: 3:4.

Die Fünftelung (Keil auf das erste Fünftel) ergibt die große Terz, die Sechstelung die kleine Terz usw.

Es lässt sich auch wunderbar erkennen, wie unsere Sinne mit Sehen und Hören reagieren. Wer kann schon ganz genau die Abstände dieser Teilungsverhältnisse mit dem Auge festlegen? Das Ohr jedoch nimmt exakt wahr, wenn der richtige Abstand (= harmonischer Intervall) gefunden wurde.

Monochord heute
Vereinfacht betrachtet, ist ein Monochord ein Holzkasten mit einer Anzahl Saiten, die gleich gestimmt und gleich lang sind. Eigentlich ist es ein Vielsaiter (Polychord). Da in der Regel alle Saiten auf einen Ton gestimmt sind, spricht man wieder vom Monochord.

Es wird eingesetzt im therapeutischen Kontext, in der meditativen Musik und auch im privaten Umfeld. Gerade hier ist dieses leicht zu spielende Instrument wunderbar geeignet, Stress und Hektik zu verlassen und in einen Raum von Klang einzutauchen, eine innere Stille zu finden.

Für Monochordbesitzer oder Interessenten, die mehr darüber erfahren und ihre Spieltechnik vertiefen möchten, biete ich einen Workshop „Grundlagen Monochordspiel“ an. Weitere Informationen dazu auf meiner Website.

Monochorde gibt es in vielfältiger Ausprägung: Als Steh- oder Liegemonochord, als Körpermonochord zum Auflegen. Einseitig oder beidseitig bespannt. In Form von Klang-Liegen, – Wiegen oder – Stühlen. Als kombiniertes Instrument mit Koto und Tambura. Jeder Monochordbauer hat seine eigene Vision bezüglich Klang, Material und Optik.

Streicht man mit den Fingern über die gleich gestimmten Saiten, entsteht ein weiter obertonreicher Klang. Da es fast nicht möglich ist, alle Saiten ganz exakt gleich zu stimmen, entstehen kleinste Unterschiede, Überlagerungen und Interferenzen in den Tonhöhen zwischen den einzelnen Saiten. Gleichzeitig gehen die Saiten miteinander in Resonanz.

Dabei zeigt sich das reiche „Innenleben“ eines Tones. Wenn eine Saite schwingt, dann schwingt nicht nur die ganze Saite. Sie schwingt auch in der doppelten Hälfte (Oktave), im dreifachen Drittel (Quinte), im vierfachen Viertel (Quarte) usw. All diese Teilschwingungen (Obertöne) schwingen miteinander. Es entfaltet sich gleichsam der Innenraum eines Tones.

Die meisten Menschen empfinden den Klang eines Monochords als sehr entspannend. Er wird oft als ein sphärischer Klang wahrgenommen. Ich selbst benutze eine Klangliege und Monochord. Auf der Klangliege ist oft ein Gefühl des Schwebens und Getragenwerdens möglich. Eine mehrdimensionale Erfahrung. Mit Hören und gleichzeitigem Spüren der, von den angespielten Saiten ausgehenden Vibrationen, ist es eine unmittelbare körperliche Erfahrung.

Das Monochord setze ich zum Ende einer Klangsitzung ein. Die feinen Klänge haben eine beruhigende und zugleich erdende Wirkung. Sie bilden eine Überleitung in die Stille nach dem Klang. Ein ganz wertvoller Raum für eigene Erfahrung.

Wie klingt mein Monochord?

Hörbeispiel    Film

 

Advertisements

Ein Kommentar zu “Monochord

  1. Pingback: Das Monochord | drachengesang.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s